Studie zur Zukunft der Altenhilfe in Schleswig-Holstein der Diakonie Schleswig-Holstein

Die Studie Zukunftsszenario Altenhilfe Schleswig-Holstein 2030/2040 der Diakonie Schleswig-Holstein beschäftigt sich mit der Zukunftsfrage nach einem attraktiven Leben im Alter, vor allem auch im ländlichen Raum. Die zentrale Frage lautet: Wie können wir überall alt werden?

Im Zuge des demographischen Wandels steht Schleswig-Holstein als ländlich geprägtes Bundesland vor neuen Herausforderungen. Um in Zukunft den Bedarfen der alternden Gesellschaft gerecht werden zu können, müssen Sozialräume neu gestaltet werden.

Entsprechend wählte das Projekt die zwei ländlich geprägten Kreise Segeberg und Nordfriesland als Modellregionen aus. Für Landespastor Heiko Naß haben die Erhebungen deutlich gemacht, dass die Entwicklung in der Altenhilfe steuerbar ist und es eine positive Lebenseinstellung im Blick auf das eigene Altwerden gibt.

Laut dem Institut für Sozialökologie (ISÖ), die im Auftrag der Diakonie die wissenschaftliche Begleitung und Veröffentlichung der Studie übernahm, zeigten die Untersuchungen, dass die überwiegende Mehrheit eine gemeinschaftsorientierte Zukunft wünscht, aber eine marktorientierte, egoistische Zukunft für wahrscheinlich hält. Vor allem würde die Studie aber aufzeigen, wie eine wünschenswerte Zukunft wahrscheinlich werden kann.

Kürzlich wurde der Abschlussbericht des Diakonieprojektes dem Sozialministerium Schleswig-Holstein vorgestellt. Er ist als Download verfügbar und kann als Paperback erworben werden.

06.09.2018