Celle_Demenz WG2

Demenz-WG

in Celle

Lage des Projekts auf Karte anzeigen

Projektträger

Celler Bau- und Sparverein eG

Projektbeschreibung

Genossenschaft schafft Wohnraum im Bestand für Demenz-WG.

In dem sozial durchmischten Wohnquartier „Hattendorfstraße“ in der Stadt Celle hat die Genossenschaft Celler Bau- und Sparverein eG ein Mehrfamilienhaus zu einer barrierefreien ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte umgebaut. Das kleinteilige Wohnangebot richtet sich an acht bis zehn Bewohnerinnen und Bewohner, die Rund-um-die-Uhr versorgt werden und gleichzeitig weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld leben möchten. Mit der Wohngemeinschaft, in der die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. als ambulanter Pflegedienst agiert, soll die Lücke zwischen der häuslichen Pflege von Demenzerkrankten durch Angehörige und dem klassischen Pflegeheim geschlossen werden. Das Projekt ist ein weiterer Baustein einer generationengerechten Quartiersentwicklung, in der neben dem Nachbarschaftscafé Capito und dem Verein Atelier 22 e.V. bereits generationenübergreifendes gemeinschaftliches Wohnen, senioren- und behindertengerechter Wohnraum und Wohnen für Familien, Alleinerziehende und junge Leute in 120 Wohnungen umgesetzt wurden.

Der Bau hat im Oktober 2016 begonnen, im Mai 2018 sind die ersten Bewohnerinnen und Bewohner eingezogen.

zurück zur Projekt-Übersicht




Celle_Demenz WG

Eröffnung in Celle

Im Mai 2018 wurde die ambulant betreute Wohngemeinschaft für dementiell Erkrankte in Celle eröffnet. Die ersten der ingesamt neun Zimmer sind inzwischen bewohnt. Eigentümer und Vermieter ist der Celler Bau- und Sparverein eG, mit der pflegerischen Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner ist der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. beaurftragt.

29.05.2018
Fachtag Neues Wohnen im Alter_Rundt

Neues Wohnen in alten Gebäuden. 10. Niedersächsischer Fachtag Wohnen im Alter in Osterode am Harz

Unter dem Motto Neues Wohnen in alten Gebäuden  fand am 02. November 2017 in Osterode am Harz der 10. Niedersächsische Fachtag Wohnen im Alter statt. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Initiativen bürgerschaftlichen Engagements, aus den Kommunen, der Wohnungs- und Pflegewirtschaft und den Wohlfahrtsverbänden aus ganz Niedersachsen informierten sich über neue Wohn- und Wohn-Pflege-Formen im ländlichen Raum. Viele der vorgestellten Projekte werden im Rahmen des Niedersächsischen Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ gefördert.  Zu der Veranstaltung mit über 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lud das NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter, gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (MS), in Kooperation mit dem Landkreis Göttingen ein.

Weitere Informationen

03.11.2017
VDW_Opa hat kein WhatsApp

Opa hat kein WhatsApp ... von Menschen mit Geschichten! - Generationengerechtes Wohnen

Der vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen stellt in seinem Video "Opa hat kein WhattsApp" neue Konzepte des selbstbestimmten Wohnens im Alter vor. Im Video werden unter anderem drei Projekte aus dem Niedersächsischen Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter präsentiert.

Zum Video

mehr
20.10.2017
Besuch Ministerin_Celle

Sozialministerin Cornelia Rundt besucht Projekt in Celle

Die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Cornelia Rundt besuchte am 15.05.2017 das Projekt „Hattendorffstraße“ in Celle. Vor Ort informierte sie sich über den Fortschritt der hier entstehenden ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte, die seit 2015 im Rahmen des Niedersächsischen Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ gefördert wird.

Die Genossenschaft Celler Bau- und Sparverein eG (CBS) realisiert als Projektträger in einem sozial durchmischten Quartier vielfältige und zukunftsweisende Wohnkonzepte. Gemeinschaftliche Wohnformen für unterschiedliche Nutzergruppen stellen dabei einen Initiativbaustein zur Bestandsentwicklung im Quartier dar. Mit dem Umbau des Mehrfamilienhauses zu einer barrierefreien ambulant betreuten Wohngemeinschaft entsteht für acht bis zehn Demenzerkrankte Wohnraum, der die Lücke zwischen häuslicher Pflege und klassischem Pflegeheim schließen soll. Der Bezug ist für Sommer 2017 geplant.

15.05.2017