Wohnen und Pflege

in Melle-Buer

Lage des Projekts auf Karte anzeigen

Projektträger

Ev. Luth. St. Martini Kirchengemeinde Melle- Buer

Projektbeschreibung

Bau von vier barrierefreien Wohnungen mit Anschluss an ein Altenpflegeheim.

Die kirchliche Trägerin, die Ev. Luth. St. Martini Kirchengemeinde Buer setzt im Ortsteil Buer, mit guter Infrastruktur, der Stadt Melle, mit 46 000 Einwohnerinnen und Einwohnern im Landkreis Osnabrück, ein umfassendes Angebot um, das auch älteren Menschen den Verbleib in ihrer gewohnten Umgebung ermöglicht.
Die Kooperation des kirchengemeindeeigenen Altenpflegeheims Fritz-Kamping-Haus (FKH), der Projektträgerin und des ambulanten Pflegedienstes der Diakonie-Sozialstation, steht für ein neues Miteinander von Investoren, professioneller Pflege, sozialem Engagement und kirchengemeindlichen Angeboten. Es besteht aus mehreren Bausteinen.
In einen Anbau an ein bestehendes Altersheim mit 90 Plätzen und Kurzzeitpflege, einer gerontologischen Station und Gemeinschaftsräumen werden durch die Förderung im Rahmen des Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ vier neue barrierefreie Wohneinheiten mit Notrufsystem geschaffen, um das Angebot für ältere Menschen im Ort zu erweitern. Die vier barrierefreien Wohneinheiten werden Teil von insgesamt 13 Wohneinheiten (weitere neun Wohneinheiten werden von einem privaten Investor errichtet). Mit dem sich anschließenden Laubengang entsteht ein direkter Zugang zu den Gemeinschaftsräumen des Altersheims. Auf diese Weise wird Wohnen mit Versorgungssicherheit sowie die Gelegenheit zu einem geselligen Miteinander von Bewohnerinnen und Bewohnern der Wohneinheiten und Altersheim ermöglicht.

Das kirchengemeindliche Angebot wie Beratung, Freizeitaktivitäten und gemeinsame Behördengänge werden von einer Kümmerin oder einem Kümmerer koordiniert und durchgeführt.
Das Projekt trägt dazu bei, das bestehende Quartier weiterzuentwickeln. Es wird durch eine Personalqualifizierungsmaßnahme, den im Rahmen des Antrags geförderten Lehrgang „Qualifiziert für Quartier“, ergänzt. So wird soziale Teilhabe und Lebensqualität auch im Alter gewährleistet.

zurück zur Projekt-Übersicht