Gemeinsam Wohnen

in Braunschweig-Weststadt

Lage des Projekts auf Karte anzeigen

Projektträger

Nibelungen-Wohnbau-GmbH Braunschweig

Projektbeschreibung

Ambulant betreute Wohngemeinschaft und Gemeinschaftswohnung, integriert in Quartiersentwicklungsprojekt

Auf einem ehemaligen Schulstandort in der Braunschweiger Weststadt entsteht mit dem Projekt "Wohnen am Alsterplatz" ein neues, lebendiges Stadtquartier mit 219 Wohneinheiten für vielfältige Bevölkerungsgruppen. Die 117 Zwei-Zimmerwohnungen (teilweise barrierefrei bzw. rollstuhlgerecht) orientieren sich dabei in erster Linie an den Bedürfnissen älterer Menschen.

Gefördert durch das Programm "Wohnen und Pflege im Alter" integriert  das Bauvorhaben eine ambulant betreute Wohn-Pflegegemeinschaft sowie ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. Mit der Wohn-Pflegegemeinschaft soll älteren und pflegebedürftigen Menschen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben bei gleichzeitiger Unterstützung ermöglicht werden. Die Wohn-Pflegegemeinschaft bietet acht individuelle Wohnbereiche (ca. 30qm) mit eigenem Sanitärbereich und Balkon. Als Gemeinschaftsfläche dient eine Wohnküche (ca. 80 qm). Neben gemeinsamen Mahlzeiten werden hier auch Betreuungs- und Aktivitätsangebote sowie Veranstaltungen stattfinden.

Weiterhin entsteht ein gemeinschaftliches Wohnprojekt, bei dem den  Bewohnerinnen und Bewohnern der kleinen Zwei-Zimmerwohnungen eine zusätzliche Gemeinschaftswohnung zur Verfügung steht. Sie kann für Versammlungen, gemeinsames Kochen, öffentliche und private Veranstaltungen und andere verbindende Aktivitäten genutzt werden. Sowohl die Gemeinschaftswohnung, als auch die Pflege-Wohngemeinschaft grenzen unmittelbar an eine große Dachterrasse mit hoher Aufenthaltsqualität und Begegnungsmöglichkeit.

Für die Implementierung der gemeinschaftlichen Wohnformen unter Zusammenführung der baulichen und sozialen Ziele wird das Projekt für die ersten 18 Monate durch ein Sozialmanagement prozesshaft begleitet.

zurück zur Projekt-Übersicht




15. Wohnungspolitischer Kongress in Niedersachsen

Unter dem Titel "Barrierefreies Wohnen für ALLE. Notwendigkeit oder Komfort?" fand am 16.10.2017 der 15. Wohnungspolitische Kongress Niedersachsen in Hannover statt. Vertreterinnen und Vertreter aus Wohnungswirtschaft, Politik, Verwaltung, Verbänden und Finanzwirtschaft diskutierten über die Zukunft des inklusiven Wohnens und die Barrierefreiheit von Wohnraum für alle Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen.

Zum Themenfeld "Inklusiv Wohnen im Alter - Zu Hause und in neuen Wohnformen" führte Andrea Beerli für das FORUM Gemeinschaftliche Wohnen - als ein Träger des NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter - durch ein Fachforum des Kongresses. Hier stellte unter anderem Rüdiger Warnke, Geschäftsführer der Nibelungen Wohnbau GmbH Braunschweig das Projekt Wohnen am Alsterplatz aus dem Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter vor.

Weiterhin präsentierte sich das FORUM auf dem Markt der Möglichkeiten und informierte Interessierte über neue Wohn- und Wohn-Pflege-Konzepte sowie das Niedersächsische Förderprogramm "Wohnen und Pflege im Alter".

Weitere Informationen und Programm

23.10.2017

Opa hat kein WhatsApp ... von Menschen mit Geschichten! - Generationengerechtes Wohnen

Der vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen stellt in seinem Video "Opa hat kein WhattsApp" neue Konzepte des selbstbestimmten Wohnens im Alter vor. Im Video werden unter anderem drei Projekte aus dem Niedersächsischen Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter präsentiert.

Zum Video

mehr
20.10.2017