Besuch von Sozialministerin Cornelia Rundt in Celle am 15.05.2017

Besuch von Sozialministerin Cornelia Rundt in Celle am 15.05.2017

Besuch von Sozialministerin Cornelia Rundt in Celle am 15.05.2017

Herzlich willkommen
auf den Seiten des Niedersächsischen Förderprogramms
„Wohnen und Pflege im Alter"

Neue Wohn- und Pflegeformen zeigen ganz neue Lebens- und Lösungswege für das selbstbestimmte Wohnen im Alter. Wohnen in neuen Wohnformen als Alternative zur Vereinsamung im Alter, Wohnen in neuen Wohn-Pflege-Formen als Alternative zum klassischen Pflegeheim und Wohnen in sozial gut aufgestellten Nachbarschaften als Alternative zu Siedlungen ohne sozialen Zusammenhalt: Neue Wohnkonzepte stärken Quartiere und Dörfer, indem sie die Potentiale des „Wir" entfalten – auch für Menschen mit altersbedingten Einschränkungen, bei Krankheit oder Behinderung.

Das Programm wird durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert. Für die Antragstellung und Fragen hierzu ist das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie zuständig.

Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, hat die fachliche Begleitung übernommen.


Aktuelles

Informationsabend "Wohnen im Alter" in Isenbüttel

In Isenbüttel fand am 22.05.2017 die Veranstaltung "Auch im Alter ein Zuhause haben" statt. Die Samtgemeinde und das ZWAR-Netzwerk Isenbüttel, das im Rahmen des niedersächsischen Förderprogramms "Wohnen und Pflege im Alter" gefördert wird, haben zu einem Informationsabend rund um das Thema Wohnen im Alter eingeladen.

Neben einem Vortrag von Dipl.-Ing. Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung präsentierten sich verschiedene Akteurinnen und Akteure zum Thema Wohnen im Alter. Den Rahmen der Veranstaltung bildete die Ausstellung „Zusammen planen – gemeinsam wohnen“ des FORUMs.

Programm der Veranstaltung

22.05.2017

Fachforum "Demographiegerechtes Bauen und Wohnen" in Gießen

Am 19.05.2017 fand an der Justus-Liebig-Universität in Gießen das Fachforum "Strategien für demografiegerechtes Bauen und Wohnen in Hessen" des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz statt. Im Rahmen ihres Vortrages "Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Wohn-Pflege-Formen in Niedersachsen" stellte Dr. Andrea Töllner auf der Veranstaltung vielfältige neue Konzepte sowie das Förderprogramm "Wohnen und Pflege im Alter" vor.

Programm der Veranstaltung

19.05.2017

Sozialministerin Cornelia Rundt besucht Projekt in Celle

Die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Cornelia Rundt besuchte am 15.05.2017 das Projekt „Hattendorffstraße“ in Celle. Vor Ort informierte sie sich über den Fortschritt der hier entstehenden ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte, die seit 2015 im Rahmen des Niedersächsischen Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ gefördert wird.

Die Genossenschaft Celler Bau- und Sparverein eG (CBS) realisiert als Projektträger in einem sozial durchmischten Quartier vielfältige und zukunftsweisende Wohnkonzepte. Gemeinschaftliche Wohnformen für unterschiedliche Nutzergruppen stellen dabei einen Initiativbaustein zur Bestandsentwicklung im Quartier dar. Mit dem Umbau des Mehrfamilienhauses zu einer barrierefreien ambulant betreuten Wohngemeinschaft entsteht für acht bis zehn Demenzerkrankte Wohnraum, der die Lücke zwischen häuslicher Pflege und klassischem Pflegeheim schließen soll. Der Bezug ist für Sommer 2017 geplant.

15.05.2017

Pflegekongress des Landes Niedersachsen 2017 in Hildesheim

Unter dem Motto "Pflege der Zukunft - Rahmenbedingungen für eine optimale Versorgung" lud das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung am 08.05.2017 zum Pflegekongress des Landes Niedersachsen ins Kreishaus in Hildesheim ein.

Mehr als 200 Gäste aus allen Bereichen des Pflegesektors diskutierten, wie auch in Zukunft eine flächendeckende, gute und menschenwürdige Versorgung pflegebedürftiger Menschen sichergestellt werden kann.

Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen nahm am "Markt der Möglichkeiten" des Pflegekongresses teil und informierte Interessierte über neue Wohn- und Wohn-Pflege-Konzepte sowie Fördermöglichkeiten wie das Niedersächsische Förderprogramm "Wohnen und Pflege im Alter".

Zur Pressemitteilung des MS

08.05.2017

Neue Infokarten

Für das Niedersächsische Förderprogramm "Wohnen und Pflege im Alter" sind die neuen Infokarten eingetroffen. Mit vier verschiedenen Motiven wird hier über die zentralen Inhalte und Kontakte des Programms infomiert.

Bestellung der gedruckten Exemplare unter wohnenundpflege@fgw-ev.de

 

Download als PDF

04.05.2017

Gemeinschaftliches Wohnen mit Versorgungssettings – Fachleute diskutierten in Bremen neue Lösungsansätze

Auf Einladung des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen und des BMFSFJ tagten im Rahmen des Modellprogramms „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ am 07.03.2017 im Stiftungsdorf Gröpelingen der Bremer Heimstiftung Fachleute aus Politik, Wohnungswirtschaft, von  Wohlfahrtsverbänden, Stiftungen, Pflegedienstleistern und anderen professionellen Akteurinnen und Akteuren aus dem Bereich der Altenpflege und des Wohnens für ältere Menschen zum Thema „Gemeinschaftliches Wohnen mit Versorgungssettings – organisieren und finanzieren“.

http://wohnprogramm.fgw-ev.de/

10.03.2017