AKZente

– AltersKompetenzZentren in Bakum und Goldenstedt

Lage des Projekts auf Karte anzeigen

Projektträger

Sozialstation Nordkreis Vechta gGmbH/ Projektgruppe selbstgestALTER

Projektbeschreibung

AltersKompetenzZentren als Nachbarschaftstreff, Beratungs- und Vernetzungsstelle für Menschen mit und ohne Demenz

Das Innovationsteam SelbstgestALTER will in den Gemeinden Goldenstedt und Bakum „AltersKompetenzZentren“ (AKZente) entwickeln, erproben und verstetigen, die den Blick auf die Fähigkeiten älterer Menschen lenken und damit ein positives Altersbild fördern. Zentrales Anliegen ist die Stärkung des sozialen Miteinanders durch ehrenamtliches Engagement, das nicht überfordert, sondern Spaß macht und fit hält.

Je nach Gegebenheiten vor Ort werden individuelle Bausteine angeboten. Tragende Elemente sind ein offener Treffpunkt 60+ mit Angeboten von Älteren für Ältere, ein Nachbarschaftsbüro (das zwischen Hilfesuchenden und ehrenamtlichen bzw. professionellen Helferinnen und Helfern vermittelt), ein „Memory Dienst“ sowie die Vernetzung und Kooperation zwischen Haupt- und Ehrenamt im Quartier.

Die AKZente sind insbesondere auch als öffentlicher Begegnungsraum, frei von Stigmatisierung, für demenziell erkrankte Menschen und deren Familien gedacht. So holt der „Memory Dienst“ das angst- und schambesetzte Thema Demenz bewusst in die Öffentlichkeit, u.a. durch ein wöchentliches Demenz-Café, Information und Beratung für Betroffene und ihre Familien, aber auch durch niedrigschwellige Angebote wie Gedächtnistraining für nicht demenziell Erkrankte.

Das Projekt startete im Dezember 2020 und endet voraussichtlich im Juni 2022. Um das Gelingen unter Corona-Bedingungen sicherzustellen, wurden verschiedene Anpassungen vorgenommen. So ist nun als Einstieg – und als Alternative zu Präsenzveranstaltungen – eine Befragung aller Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre in enger Kooperation mit den Kommunen geplant. Kernthemen sind dabei die Ruhestandsgestaltung, Soziale Netzwerke, Engagement/Unterstützungsbedarfe und Mediennutzung. Die Ergebnisse sollen dann mithilfe von Onlineformaten vorgestellt werden. Ziel ist es, im Sommer 2021 die geplanten Workshops, Vorträge und Angebote als Hybridveranstaltungen oder in Kleingruppen zu organisieren.

Gefördert werden Personal- und Sachkosten für den Aufbau der AltersKompetenzZentren.

zurück zur Projekt-Übersicht




Facebook Twitter